Besinnliche Weihnachten

Dezember 26, 2013 gefühlt

Wie der Frühlingsruf aus dorren Ästen, zarte Blüten gemächlich treibt. Nach langem Jahr, mit steten Kräften, sich langsam mein klein Herz befreit. Auf mein Herz! Zieh, du kannst fliegen, bevor kalter Taumel uns wieder hat. An der wärmend Brust unserer Lieben, verbringen wir dies Feiertag.     Besinnliche Weihnachten

Geborgenheit

Dezember 15, 2013 gefühlt

Kleiner Docht in Wachs getränkt. Ein kurzer Funken, zartes Licht.   Mein schirmend Hand sei dir Geschenk, auf dass kein Sturm dein Streben bricht.     Geborgenheit

Vierzeiler III

November 3, 2013 gedacht

Sei`s sich Selbst oder den Sternen. Wer doch stets nur Einem folgt. Hat Fantasie – man sollt`s erwähnen, wie die Ratten, die der Fänger holt! Vierzeiler III

Vierzeiler II

November 3, 2013 gedacht

Hach ihr lieben Leut´ da draußen seht doch ein, dass es nichts bringt. Den Affen stets am Arsch zu lausen, wo doch keine Haare sind!     Vierzeiler II

Lampedusa

November 3, 2013 gedacht

Stinkendes Fleisch auf meinen Knochen. Von Schimmel durchzogen, von Innen verwesend. Aus faulem Boden ist dies Leben geschossen. Aller Reichtum erlogen, die Schuld verzehrend. Unaussprechliches fern der Heimat verbrochen. Die Welt bestohlen, gen Mammon betend. Janus‘ süßen Lügen treu gehorchend. Eigen Werte gebogen, straff, bald berstend. Der Welt die Freiheit, heilig versprochen. Verscharren wir Knochen, Auch Zukunft stehlend. Ach wären wir ehrlich! Justitia versprochen! Niemand müsst sterben, an unseren Stränden so elend!     Lampedusa

Naturromantik

Oktober 9, 2013 und Prosa

  Wenn ich durch die Berge wandere und diese sanftmütig, gleichmäßig im brausenden Wind wallenden Bäume betrachte, scheint es mir als sei in jedem Einzelnen von ihnen, in jeder schlank stämmigen Tanne, in jedem goldgelben Löwenzahn und jedem unruhig doch sanft flatternden Schmetterling, Gottes Plan für ein Paradies auf Erden eingeschrieben. Ohne Umwege, ohne aufreibende Zweifel und in einer scheinbar unendlichen Souveränität trägt ein jedes dieser kleinen bis kleinsten Wunder seinen unabänderlichen Teil zu dieser gelassenen Harmonie bei. Die Gewissheitweiterlesen

Wohlstandskind

September 17, 2013 gedacht, gefühlt

Es kommt zu kurz. Stets wird vergessen, wenn sie alle reden.   Von Wundern die der Wohlstand bracht: Gesundheit, Frieden pflegend.   Wie großartig! Nie würds` bezweifeln, doch möcht ich auch erwähnen.   Sich binden nur nach des Herzens Ruf, ist doch der größte Segen!     Wohlstandskind

München – Denpasar

August 11, 2013 gefühlt

Der Damm gebrochen, die Fluten stürzen. Kein Halten mehr für dies Gefühl. Im Tal voll Glücke muss man fürchten – rauscht die Flut, hilft nicht mehr viel.   So lach ich noch, trotz dunkler Heere von Sehnsucht welch die Sonn` bedeckt. Wie das Wasser stets zum Meere, in mir nur ein Wille steckt.   Doch muss verdrängen – sinnlos Ruf. So unerreichbar ist mein Streben! Die Grenzen die mein Herz nicht kennt, muss grausam durch den Kopfe lernen.    weiterlesen

Juni 30, 2013 gedacht

Ein jeder sei seines Glückes Schmied! Doch rät man jedem gerne, nur wie das Beste Huf geriet. Als gäbs in der Welt nur Pferde…     Vierzeiler

Pasquetta

Juni 26, 2013 gefühlt

In kleinen Schritten naht die Nacht gar niemals hätt ich dran gedacht – dass solch ein Tag auch Abschied nimmt!   Doch wie die Sonne stetig flieht, sich kalt zu Stern` zusammenzieht und sanftes Glühen im Schwarz verschwimmt.   Im schönsten Taumel merks auch ich, doch strahle tief, ja freue mich! Schon auf ein fernes Wiedersehen…     Pasquetta